Bei den Meisterschaften auf der Spielgolfanlage am vergangenen Freitag in Wetzgau, konnte sich der letztjährige Vizemeister Dominik Bauer souverän durchsetzen.  Er wurde Meister mit 34 Schlägen beim Einzelwettbewerb. 

 

Meister im Teamwettbewerb wurden Martin Bofinger und Gerd Hentschel. 

Mit der bisherigen Rekordteilnehmerzahl trafen im Einzelwettbewerb 32 Teilnehmer/innen aufeinander. Da nur ein Durchgang gespielt wurde, durfte man sich keinen größeren Fehler erlauben, um ein konkurrenzfähiges Ergebnis erzielen  zu können.

 

Am besten gelang dies beim Einzelwettbewerb Dominik Bauer. Dieser konnte sich mit dem erstklassigen Ergebnis von 34 Schlägen für die 18 Bahnen durchsetzen und war somit erster Sieger des neu eingeführten Wanderpokals. 

Um den 2. Platz musste ein Stechen entscheiden. Sage und schreibe 7 Spieler/innen hatten dasselbe Ergebnis von 37 Schlägen erreicht. Auf der ausgelosten Bahn 12, konnte sich die einzige Dame im Stechen letztlich behaupten und wurde somit Vizemeisterin 2019. Den letzten Podestplatz konnte sich in diesem Stechen Stefan Kollar sichern. 

 

Nach den Einzelmeisterschaften wurden 16 Doppelteams gebildet. Der Erste, also Dominik Bauer, spielte mit dem 32. des Klassements zusammen. Der Zweite mit dem 31., der Dritte mit dem 30. usw. .  Diese Teams spielten dann ebenfalls in nur einen Durchgang ihre Meisterschaften aus. Jeder Schlag musste, ähnlich wie beim Ryder-Cup, abwechselnd gespielt werden. Dieser Wettkampf gestaltete sich als sehr kurzweilig, aber auch sehr spannend. 

 

Bei diesem erstmals ausgetragenen Wettbewerb erreichte das Team  Martin Bofinger / Gerd Hentschel mit 37 Schlägen das beste Ergebnis und somit die Meisterschaft. Bemerkenswert ist hierbei, dass sich Martin Bofinger schon im letzten Jahr mit einem anderen Partner den Meistertitel sichern konnte. Für den 2.Platz wurde dann, genau wie im Einzelwettbewerb, ein Stechen benötigt. Die Teams Günter Schuster / Christl Lindenthal,   Eric Stegmaier / Jürgen Niedermaier und  Josef Ivancevic / Michael Arnholdt hatten jeweils 38 Schläge benötigt. Bei diesem Stechen erreichte nach spannendem Verlauf das Team Schuster / Lindenthal den 2. und das Team  Stegmaier / Niedermaier den 3. Platz.

 

 

Die Meisterschaften verliefen absolut fair und auch sehr harmonisch. Alle Altersklassen bis ins Rentenalter waren vertreten.  Viele Spieler/innen und Fans saßen nach der Siegerehrung noch lange zusammen und analysierten den einen oder anderen Putt.